„Deutschland im Plus"


Am Freitag, den 13.01.2023 bekam die Wirtschaftsklasse der achten Jahrgangsstufe Besuch von einer Organisation die sich „Deutschland im Plus" nennt.

Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bürger Deutschlands vor Überschuldung zu schützen. Häufig passiert es im jungen Erwachsenenalter, dass man sich so sehr verschuldet, dass man die Geldsumme nicht mehr zurückzahlen kann. Um so etwas vorzubeugen, besuchte uns also eine Vertreterin von „Deutschland im Plus", Frau Bayer.

Bei dem Vortrag ging es um den Umgang mit Geld, mit dem Ziel Verschuldungen zu meiden. Wie gestalte ich einen Haushalts-/Budgetplan sinnvoll, ohne dass es unübersichtlich wird? Oder wie vermeide ich es, mich zu verschulden und mich dadurch auch noch zu überschulden? Frau Bayer erklärte uns wichtige Unterschiede mit Hilfe von Quiz-Spielen, Videos und verschiedenen Umfragen. Dabei wurde der ca. zweistündige Vortrag nie langweilig oder uninteressant. Man lernte auch viel über das alltägliche Leben, ob im Internet oder in der realen Welt. Auch das Thema Kostenfallen wurde mit Bezug auf Geldverlust durch Abonnements mit einbezogen. Dabei gab Sie uns einige Tipps, diesen zu entgehen und machte uns auf alterstypische Kostenfallen aufmerksam, wie beispielsweise zunächst kostenlose Computerspiele, bei denen man online, dann zusätzliche kostenpflichtige Features erwerben kann. Um Fremdwörter oder unbekannte Situationen besser verständlich zu machen, haben wir uns mit Beispielen befasst und Aufgaben aus dem Arbeitsheft der Stiftung dazu gelöst. Damit wir in Zukunft einen besseren Überblick über unsere Einnahmen und Ausgaben, oder generellen Finanzen, zu haben, hat uns Frau Bayer eine App der Stiftung empfohlen, welche eine Tabelle zum Haushaltsplan enthält und wir nur noch unsere Beträge eintragen müssen.
Wir können diese Präsentation nur weiterempfehlen, da man schnell und einfach sehr viel über den Umgang mit Geld lernen kann. Das hilft uns auch im späteren Leben, vor allem aber Jugendlichen, die zu Hause nicht über Geld sprechen können, da es in manchen Familien als respektlos gilt. Jetzt sind wir gut auf die Zukunft vorbereitet.

Leni Kandler & Maria Thomas, Klasse 8c


Foto: M. Schweinzer