"Jugend trainiert für Olympia"


STADTFINALE LEICHTATHLETIK IN BAMBERG

Endlich wieder Wettkampfluft schnuppern: Das HGF bei Jugend trainiert für Olympia

Am 20.6.2023 war das Herder-Gymnasium mit zwei Mannschaften beim Stadtfinale Leichtathletik im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia" in Bamberg vertreten. Jeweils eine Mädchen- und eine Jungenmannschaft traten in der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2010 und jünger) gegen die gemeldeten Mannschaften der Bamberger Schulen an. Die Mannschaften mit den besten Punktzahlen hatten die Möglichkeit, sich an diesem Wettkampftag für das Bezirksfinale Oberfranken zu qualifizieren.
Für die meisten Schülerinnen und Schüler war es der erste Leichtathletik-Wettkampf überhaupt und trotz aller Aufregung und Nervosität konnten einige Sportlerinnen und Sportler schöne Erfolge erzielen.
Bei den Jungs stach Valentin mit einer beachtlichen Höhe im Hochsprung von 1,44m heraus. Das war die beste erzielte Höhe in seiner Wettkampfklasse an diesem Tag und wenn man bedenkt, dass er erst am Tag zuvor den ersten Hoch-Sprung überhaupt absolviert hat, ist diese Leistung als noch beachtlicher einzuschätzen. In allen anderen Disziplinen wurden solide Einzel- und auch Mannschaftsleistungen (4x50m-Staffeln) gezeigt, sodass fleißig Punkte gesammelt wurden.
Bei den Mädchen konnten neben den gut gelaufenen Staffeln auch schöne Einzelerfolge erzielt werden. Besonders hervorzuheben sind hier Mias starke 7,52s auf 50m, die von Karla geworfenen 39,50m und Maras beachtliche 2:55min. auf 800m mit beeindruckendem Schlusssprint. Aber auch alle anderen teilnehmenden Sportlerinnen erzielten tolle Leistungen, sodass das HGF gut punkten konnte.
Letztendlich belegten beide Mannschaften einen 5. Platz, wobei die Punktezahl (4954 Punkte insgesamt) und Platzierung der Mädchen bei einem starken und großen Teilnehmerfeld besonders beeindruckte. So betrug der Abstand auf die Drittplatzierten des Franz-Ludwig-Gymnasiums Bamberg nur 40 Punkte. Die Tatsache, dass sie knapp den Einzug ins Bezirksfinale verpasst haben, zeigt, dass die Mädchenmannschaft großes Potenzial hat – vielleicht ist ja nächstes Jahr noch mehr drin! : )
M. Virnekäs