Projekttag 2019: Bau eines „scorpio"


Eine Gruppe von 12 Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12 erweckte am Projekttag im Juli 2019 die römische Antike zum Leben. Sie hatten sich zum Ziel genommen unter Anleitung von Herrn Biedermann, Herrn Lohberger und Herrn Wimmer ein antikes, römisches Torsionsgeschütz, einen sog. „scorpio", nachzubauen. Derartige Wurfgeschütze wurden von der römischen Armee benutzt, um Pfeile auf die gegnerischen Soldaten zu schleudern.

Der römische Autor Vitruv, der unter Cäsar und Augustus als Architekt und Ingenieur mit dem Bau von Kriegsmaschinen beauftragt war, hat uns in seinem Werk „De architectura" die Bauanleitung für einen „scorpio" hinterlassen. Seine Beschreibungen und Maßangaben setzten die Schüler in die Praxis um.


Zunächst wurde – ganz auf den Spuren der Experimentalarchäologie – in drei Kleingruppen an Brettern gesägt, gebohrt, geschraubt und geraspelt.



Jede Gruppe fertigte eines der drei Hauptbauteile an, nämlich das Standbein, den Spannrahmen und die Lafette.


Die Schülerinnen und Schüler hatten absolute Maßarbeit geleistet, denn beim Zusammenbau der drei Teile passte alles zusammen.


Trotz fortgeschrittener Zeit und brütender Hitze wollte man das Werk natürlich auch noch einem Funktionstest unterziehen. Das Ergebnis war für alle beeindruckend.



Als „Belohnung" für den großen Einsatz gab es am nächsten Tag noch ein „Siegerfoto"- und Eis.

(Text und Fotos: F. Wimmer)