Herder-Gymnasium Forchheim – Humanistisches Gymnasium und Griechisch als 3. Fremdsprache


Der Weg in das früher weit verbreitete humanistische Gymnasium steht zur Zeit in Bayern nur noch an ca. 50 Gymnasien Schülerinnen und Schülern offen. Freude am Erlernen einer Fremdsprache, die auch noch das Geheimnis der ältesten Schrift und Literatur Europas in sich trägt, verbunden mit großem Interesse an der Kultur- und Geistesgeschichte der Antike haben 2020 bayernweit ca. 700 Jugendliche veranlasst, sich in der 8. Klasse mit der Wahl von Griechisch als 3. Fremdsprache für das humanistische Gymnasium zu entscheiden.

Das Herder-Gymnasium Forchheim bietet den humanistischen Zweig für kleine
Lerngruppen an und hält so die lange Tradition der alten Sprachen an der Schule
aufrecht. Lernmethoden und sprachliche Strukturen, die durch den Lateinunterricht bereits vermittelt wurden, bilden dabei eine gute Basis, die den Zugang zum Fach Griechisch erleichtern. Die Eigenheiten der griechischen Sprache eröffnen dann vielfältige Aspekte für den Sprachenvergleich.


Ab dem Schuljahr 2020/21 liegt mit dem neuen Lehrplan plus ein neues Konzept für den Griechischunterricht vor, das seinen Niederschlag im Lehrbuch „Dialogos"
gefunden hat. Das Lehrwerk führt die Jugendlichen mit 2 Bänden durch die Spracherwerbsphase (8. - 1. Hälfte der 10. Jahrgangsstufe) und stellt dabei die Höhepunkte der Kulturgeschichte des antiken Griechenland in einem chronologischen Verlauf vor.
Die Vernetzung der Lerninhalte
aus Kultur und Sprache mit
kompetenzorienten Aufgaben-
stellungen prägt das neue Lehrbuch.
Es ist in digitaler Form vollständig
auf der Lernplattform mebis zu-
gänglich, das Vokabellernen kann
durch Phase 6 digital unterstützt
werden.

Die Fähigkeit zur Übersetzung von Texten griechischer Autoren wie
Platon oder Homer, die Interpretation und Reflexion ihrer Sprache
und Gedanken, die die europäische Kultur bis heute beeinflussen, sind
die Ziele des Griechischunterrichts.

Die Inhalte des Fachlehrplans finden Sie hier.