Das Fach Sozialkunde


Wir leben in einer Demokratie. Dies ist für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Damit aber ein demokratisches Staatswesen funktionieren kann, ist es vor allem auf die Mitwirkung seiner Bürger angewiesen.

Der Sozialkundeunterricht soll die Jugendlichen zur Mitarbeit als mündige und rational handelnde Staatsbürger befähigen, indem sie in den Jahrgangsstufen 10-12 die wichtigsten Formen des gesellschaftlichen Lebens, die demokratische Grundordnung und die Mitgestaltungsmöglichkeiten auf kommunaler, Länder- und Bundesebene sowie Elemente der internationalen Politik kennenlernen.
Im Rahmen der Werteerziehung hat das Fach zudem die Aufgabe, die Achtung der Menschenwürde, der Menschen- und Bürgerrechte sowie fundamentale Grundsätze wie Demokratie, Frieden und Freiheit als erstrebenswerte Zielsetzungen zu vermitteln.

Von diesen inhaltlichen Aspekten abgesehen sollen im Sozialkundeunterricht auch fachspezifische Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt werden. So soll der Umgang mit politisch relevanten Texten, die Analyse von Statistiken, Karikaturen usw. sowie die Informationsbeschaffung eingeübt werden.

Damit unsere Schüler(innen) eine Ahnung vom Ablauf politischer Prozesse und vom Alltag von Politikern erhalten, bieten wir regelmäßig folgende Aktivitäten/ Begegnungen an:

10. Klassen:

„Planspiel DDR" (Wie funktioniert eine moderne Diktatur?)

Fahrt zum Lernort Staatsregierung bzw. Lernort Landtag

Q11/12:          

Diskussionen mit Politikern ( z.B. Europapolitik)

Kl. 10-12:      

Teilnahme an der Juniorwahl (zuletzt: Bundestagswahl 2017)

(G. Nägel)