Fairtrade


Verkauf von Fairtrade-Waren am HGF 

Nach über zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte im November 2022 der Elternsprechabend des Herder Gymnasiums endlich wieder in Präsenz abgehalten werden und somit auch der inzwischen an unserer Schule traditionelle Verkauf von Fairtrade-Produkten wieder stattfinden.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b boten an diesem Abend Fairtrade-Waren aus dem Forchheimer Weltladen zum Verkauf.
Von verschiedenen Teesorten, über Gewürze bis hin zum Schokoladennikolaus bot die Produktpalette verschiedenste, unter fairen Bedingungen produzierte und gehandelte Erzeugnisse.

Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte werden sowohl faire Handelspraktiken als auch bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen für Arbeiter und Kleinbauernfamilien in den südlichen Ländern gefördert und ein umweltfreundlicher Anbau unterstützt.

In diesen Ländern können häufig, bedingt durch niedrige und stark schwankende Weltmarktpreise und extrem niedrige Löhne, die Lebenshaltungskosten der Kleinbauernfamilien und Arbeiter nicht gedeckt werden. Die Folgen sind Armut, Kinder- und Zwangsarbeit.

Das Ziel des Fairen Handels ist es, gerechtere Handelsstrukturen zu schaffen, damit Kleinbauern und Arbeiter auf ihren Plantagen ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft nachhaltig sichern können. (Quelle: verbraucherzentrale.de)

Im Zuge des Religions-, Ethik- und Geographieunterrichts werden Themen wie soziale Gerechtigkeit, Globalisierung und die damit einhergehenden Folgen und Lösungsansätze ausführlich behandelt und somit bei den Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein dieser Aspekte geschaffen.

Mit ihrem Engagement konnten die Schülerinnen und Schüler einen Erlös von 301,70 Euro erzielen und einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass unsere Welt ein gerechterer Ort wird.

Herzlichen Dank dafür!


Der Verkaufsstand mit Fair-Trade Waren

Text und Foto: M. Salman