Die Einführungsklasse - Abitur in drei Jahren


Das Herder-Gymnasium Forchheim bietet schon seit vielen Jahren eine Einführungsklasse an.

termine am Herder-Gymnasium

Im Januar findet der Informationsabend für die Einführungsklasse des kommenden Schuljahres statt.

Die Voranmeldung erfolgt immer nach den Zwischenzeugnissen, die endgültige Anmeldung im Juli für das kommende Schuljahr.

Bitte legen Sie zur endgültigen Anmeldung folgende Dokumente vor:

- Abschlusszeugnis mit Nachweis des Mittleren Bildungsabschluss im Original

- Pädagogisches Gutachten im Original

- Kopie der Geburtsurkunde

- Ggf: Sorgerechtsbescheid

- Formular zur Anmeldung

(Bitte beachten Sie, dass das Anmeldeformular von beiden Erziehungsberechtigten unterschrieben werden muss.  Legen Sie das ausgefüllte Formular zur Anmeldung vor.)

 


Informationen zur Einführungsklasse

Für wen sind Einführungsklassen gedacht?

Die Einführungsklasse ist eine besondere 10. Klasse des Gymnasiums mit einer eigenen Stundentafel. Schülerinnen und Schüler mit einem mittleren Schulabschluss, die am Gymnasium die Abiturprüfung ablegen und damit das Abitur, d.h. die allgemeine Hochschulreife, erwerben möchten, treten nach dem einjährigen erfolgreichen Besuch der Einführungsklasse gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums in die zweijährige Qualifikationsphase, d.h. in die 11. und 12 Klasse der gymnasialen Oberstufe ein. Am Ende der Qualifikationsphase steht die Abiturprüfung.

Die Einführungsklasse ist also ein gutes schulisches Angebot für leistungsfähige und leistungswillige Schüler/innen, die damit einen Bildungsabschluss bekommen, mit dem sie an jeder Universität und Hochschule studieren können. Der erste Schülerjahrgang der Einführungsklasse am Herder-Gymnasium legte 2015 erfolgreich die Abiturprüfung ab.

Voraussetzungen für die Aufnahme

Offen steht die Einführungsklasse den Absolventen von

  • Realschulen
  • M-Zügen der Mittelschule
  • Wirtschaftsschulen
  • weiteren Schulen mit Mittlerem Bildungsabschluss.

 

Für die Aufnahme in die Einführungsklasse ist formal kein bestimmter Notendurchschnitt erforderlich. Aus den Erfahrungen zeigt sich aber, dass für einen erfolgreichen Besuch der Einführungsklasse das Notenbild nicht schlechter sein sollte, als dies für den Besuch der Fachoberschule vorgesehen ist.

Als Voraussetzung gilt nach der gymnasialen Schulordnung (GSO) die uneingeschränkte Eignung für den Bildungsweg des Gymnasiums. Diese Eignung muss durch ein pädagogisches Gutachten der bisher besuchten Schule bestätigt werden und ist bei der Anmeldung vorzulegen (§7 GSO).

Am 30. September zu Beginn des Schuljahres, in dem die Einführungskasse besucht werden soll, darf der Schüler/die Schülerin das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Höchsteintrittsalter). Über Ausnahmen entscheidet die Schulleiterin.

In der Einführungsklasse gibt es keine Probezeit. Die Einführungsklasse darf nicht wiederholt werden.

 Unterricht in der Einführungsklasse

Die flexibel gestaltete Stundentafel erlaubt einen auf die speziellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zugeschnittenen Unterricht, z.B. in Profil- und Intensivierungsstunden, die auf der individuellen Vorbildung aufbauen.

Die Einführung in die Breite der gymnasialen Fächer sichert die für die Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen 11/12) vorgesehenen Wahlmöglichkeiten.

In den verbindlichen Abiturfächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache erfolgt eine gezielte Förderung.

Die erforderliche zweite Fremdsprache kann, falls nötig, auf spät beginnendem Niveau neu erlernt werden – ohne dass Sprachkenntnisse nachgeholt werden müssen.

Weitere Informationen finden die Bewerber/innen unter folgenden Links:

HGF-Flyer zur Einführungsklasse

Broschüre des Kultusministeriums (Stand: 11. 01. 2018) 

Informationen des Kultusministeriums zum Übetritt nach einem mittleren Schulabschluss und zu den Einführungsklassen (Stand: 03.09.2018) 

http://www.schulberatung.bayern.de (Stand 03.09. 2018)