SCHÜLERWETTBEWERB „JUGEND-PRÄSENTIERT"


MARIE UND HANNAH SIND IN DER BAYERNAUSWAHL FÜR DEN BUNDESWETTBEWERB!


Foto © Gerhard Kopatz für Jugend präsentiert


Parallel zu dem von Fr. Polster ausgerichteten, diesjährigen Online-Präsentierwettbewerb im Rahmen der Schule haben wir uns auch dieses Jahr wieder beim deutschlandweiten Präsentationswettbewerb von Jugend-Präsentiert beworben. Unsere diesjährigen Themen sowohl im Schulwettbewerb als auch bei Jugend Präsentiert waren einmal „Warum kann ein Gecko an der Decke kleben?" (Marie) und eine Erläuterung der PCR-Methode der Coronatests (Hannah).

Schon im letzten Jahr haben wir am Schulwettbewerb, der damals noch in Präsenz stattfand, teilgenommen und unsere Beiträge, nachdem uns der Schulwettbewerb so sehr Spaß gemacht hat, bei Jugend-Präsentiert eingesendet. So groß die Freude über die Nachricht war, dass wir beide in die nächste Runde des Wettbewerbs gekommen waren, so groß war die Enttäuschung über die coronabedingte Absage des weiteren Wettbewerbs, denn wir wären für ein Wochenende nach Hersbruck gefahren und hätten dort an Workshops und Präsentationskursen zur Vorbereitung auf die nächste Wettbewerbsaufgabe teilgenommen.

Dieses Jahr ist der Wettbewerb schon im Voraus als Online-Wettbewerb ausgeschrieben worden, damit Corona auch ja keinen Strich durch die Rechnung machen kann.
Wir sendeten also unsere Beiträge ein, dann hieß es aber erst einmal warten... Endlich kam das Ergebnis. Wir waren beide im Länderfinale. Unsere Freude war riesig, schließlich hatten sich in Bayern nur 44 Schüler*innen von 800 Teilnehmenden dafür qualifizieren können und wir waren dabei! Der Startschuss für die nächste Stufe fand über einen Live-Stream bei Youtube statt.Unsere neue Präsentationsaufgabe bestand darin, unsere eingesendete Präsentation zu überarbeiten und um eine Minute zu verlängern. Dabei sollten wir auf eine digitale Präsentationsart zurückgreifen, also PowerPoint o.ä. an Stelle eines Plakates oder Flipcharts. Aber auch das Gesellige kam nicht zu kurz. So wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten, z.B. ein Online-Spieleabend, der von ehemaligen Teilnehmern „Alumni" ausgerichtet wurde, Vorträge (z.B. „Vom Abfall zum Rohstoff-Technische Lösungen„) und Workshops(z. Bsp..: „Spielend die Informatikkennenlernen„).. Es war eine ganz neue und positive Erfahrung, Spiele wie z. B. „Werwolf" online zu spielen und so andere Wettbewerbsteilnehmer*innen kennen zu lernen.

Der Gewinn für das Erreichen des Länderfinales bestand in einem persönlichen 45-minütigen Coaching, das man online buchen konnte und bei dem ein Coach der Uni Tübingen (Lehrstuhl Rhethorik) die eingesendete Präsentation gemeinsam mit einem selbst in einem Zoommeeting durchsah und Fragen beantwortete (z.B. Wie soll ich meine Hände richtig einsetzen?) oder Tipps zu Sprache, Gestik, Mimik oder zum Aufbau der Folien gab. Das Coaching musste von jedem einzelnen selbst gebucht werden und man erhielt ca. zwei Tage im Voraus den Link für das Meeting. Diese einmalige Chance wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, denn wann bekommt man schon die Möglichkeit ganz individuell ein solches Training mitzumachen? Zuerst haben wir uns gemeinsam mit unseren Coaches unsere Videos angeschaut und anschließend bekamen wir eine erstes Feedback. Allein das war schon sehr hilfreich, da diese Rückmeldung von jemandem kam, der uns noch überhaupt nicht kannte, und daher sehr objektiv war. Die restliche Zeit konnten wir nach unseren Wünschen gestalten, auf besondere Bereiche eingehen oder uns noch weitere Tipps abholen. Dieses Coaching hat uns beiden sehr, sehr viel Spaß gemacht und wir sind uns sicher, dass wir dabei einiges mitnehmen konnten, das wir in Zukunft anwenden werden.

Zwischendurch bekamen wir, sozusagen als materielles Andenken an die Zeit im Wettbewerb, alle ein kleines Grußpäckchen mit einem Turnbeutel mit der Aufschrift „Länderfinale" und dem Jugend-Präsentiert Logo und einem Päckchen Schokokaubonbons, worüber wir uns natürlich sehr gefreut haben.


Präsentation von Hannah Weidt







Präsentation von Marie Albert





Am 16.04.2021 fand dann die Siegerehrung des Länderfinales in einem Zoommeeting statt. Die Teilnehmer*innen, die in das Bundesfinale weiterziehen sollten, wurden ausgerufen und gleichzeitig erschien der Vorname und der Name der Schule auf einer Präsentationsfolie. Wir waren alle zum Zerreißen gespannt, wer weiterkommen würde. Dann kam der Moment der Entscheidung, wir wussten, dass von den 44 Teilnehmern/Teilnehmerinnen nur 12 Beiträge ins Bundesfinale kommen würden. Mit Herzklopfen und vom Drücken weißen Daumen warteten wir vor den Bildschirmen auf die Entscheidung. Der Sieger aus dem Vorjahr las die Namen der Sieger vor und gleichzeitig erschienen die Vornamen und die jeweilige Schule auf einer PowerPoint Präsentation. Und hurra, unsere Namen waren mit dabei! Wir haben uns fast nicht mehr eingekriegt vor Freude und Aufregung. Anschließend wurde die 18. Präsentation und damit der Landessieger aus Bayern gekürt und diese Präsentation noch einmal als Video gezeigt.
Die nächste Runde besteht aus den sogenannten „Präsentationsakademien", einer mehrtägigen online stattfindenden Präsentationsschulung von den Profis von „Jugend präsentiert" und einer neuen Präsentationsaufgabe. In den nächsten Tagen bekommen wir die Informationsmail mit der genaueren Beschreibung. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns riesig auf die nächste Etappe des Wettbewerbs und vielleicht geht es für uns ja auch zum Bundesfinale nach Berlin? Wir geben auf alle Fälle unser Bestes und halten Euch auf dem Laufenden

Von Hannah Weidt und Marie Albert aus der 9a