Enrichmentprogramm: Exkursion zu den Wässerwiesen


Am 21.12.2021 erkundeten wir, die Enrichment-Gruppe des HGF, gemeinsam mit Herrn Johannes Mohr vom Bereich Ökologische Kreisentwicklung und Landschaftspflege des Landratsamts Forchheim die sogenannten Wässerwiesen im Forchheimer Wiesenttal.

Bei erfrischenden 6 Grad (minus!), strahlendem Sonnenschein und einer mit Raureif verzauberten Natur ging es coronakonform an die frische Luft, hinter das Forchheimer Krankenhaus Richtung Kirchehrenbach.

Was viele nicht wissen – mit den Wässerwiesen besitzt der Landkreis Forchheim ein bayerisches und deutsches immaterielles Kulturerbe. Im Jahr 2022 sollen die Wässerwiesen in das Kulturerbe der Menschheit der UNESCO aufgenommen werden. Doch was hat es mit diesen Wiesen auf sich?


Die Wässerwiesen sind ein jahrhundertealtes ausgeklügeltes Bewässerungssystem, bei dem hier in Franken der Wiesent Wasser entnommen und die Felder bewässert wurden und werden. Damit konnte/kann in einer niederschlagsarmen Region auch mit traditionellen Methoden und mithilfe zahlreicher Wehre Landwirtschaft betrieben werden. Ähnliche Bewässerungssysteme gibt es auch in anderen europäischen Ländern und insbesondere im asiatischen Raum.

Im Zuge der speziellen Bewässerung der Wiesen entstand ein ganz eigenes Ökosystem mit eigenen Tier- und Pflanzenarten. Auch auf das Klima haben die Wässerwiesen bis heute erheblichen Einfluss, können sie doch die sommerlichen Temperaturen in Forchheim um bis zu zwei Grad senken.


Über all diese Dinge informierte uns Herr Mohr als Diplom-Biologe äußerst fachkundig. Nach knapp zwei Stunden waren wir allerdings trotz Skiunterwäsche und Winterstiefeln ziemlich durchgefroren.....

Wer nähere Informationen zu den Wässerwiesen erhalten möchte. findet diese u.a. auf: www.waesserwiesen.de


Text und Fotos: Chr. Bett