Vorstellung des neuen Schulleiters


Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

ich freue mich sehr, nun ein Teil der Forchheimer Herder-Gemeinschaft zu sein. Auch wenn ich einigen von Euch und Ihnen bereits begegnet bin, möchte ich mich kurz vorstellen:


Mein Name ist Bruno Kuntke und ich lebe mit meiner Familie in Fürth. Dort wurde ich 1974 geboren und machte 1993 am Heinrich-Schliemann-Gymnasium Abitur. Anschließend begann ich in Tübingen ein Magister-Studium der Allgemeinen Rhetorik, Neuesten Geschichte sowie Politikwissenschaft, bevor ich nach dem Grundstudium das Abschlussziel, die Fächer und den Ort wechselte, um in Erlangen Gymnasiallehramt für Deutsch, Geschichte und Sozialkunde zu studieren. 2005 wurde ich von der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität mit einer geschichtswissenschaftlichen Arbeit promoviert.

Mein Lehrerleben startete 2003 in Oberfranken, weil ich als Referendar am Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg und am Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim eingesetzt war. Die erste feste Stelle führte mich im Sommer 2005 ans Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium Bad Windsheim, wo ich bis zum Ende des vergangenen Schuljahres unterrichtete. Erfahrungen im Bereich der Schulleitung sammelte ich ab August 2011 als Mitarbeiter in der Schulleitung, ab Februar 2017 als stellvertretender Schulleiter und darüber hinaus ab August 2018 als Mitglied der erweiterten Schulleitung.

Und nun also seit dem 1. August 2021 das Herder-Gymnasium Forchheim:
Eine Schule, mit gleichermaßen zauberhaften wie zweckmäßigen Schulgebäuden, umgeben von weitläufigen, blühenden Außenanlagen.
Eine Schule, deren Größe einen persönlichen Kontakt zwischen Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften und Eltern möglich macht, den Jugendlichen dabei aber vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten bietet.
Eine Schule, an der gemäß ihrer inhaltlichen Ausrichtung die Befähigung zur wissenschaftlichen Welterklärung ebenso vermittelt wird, wie Mitmenschlichkeit, Individualität, Toleranz und Kreativität gefördert und gelebt werden. Für mich eben genau die Schule, an die ich gehen will.

Nun hoffe ich von ganzem Herzen auf ein möglichst normales Schuljahr 2021/22. Vor allem darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler sowie wir Lehrkräfte tagtäglich zusammenkommen und das erleben können, was eine Schule weit über die Vermittlung fachlicher Inhalte hinausgehend im Wesenskern ausmacht: alltägliche soziale Gemeinschaft.

In diesem Sinn wünsche ich Euch, Ihnen und mir ein schönes neues Schuljahr am Herder-Gymnasium Forchheim, mit interessantem Unterricht, inspirierenden Veranstaltungen und außergewöhnlichen Ausflügen für Herz, Geist und Fantasie.

Dr. Bruno Kuntke