Oberstufentheater "Die SCHUTZFLEHENDEN"


Flucht und Bitte um Asyl sind seit der Antike Themen der Menschheitsgeschichte.

Schon der antike Dichter Aischylos beschreibt in seinem Drama „Die Schutzflehenden" die Not fliehender Frauen. Es gilt als das älteste überlieferte Theaterstück.

50 Töchter des Danaos fliehen aus Ägypten, weil sie der Zwangsheirat entgehen wollen. Die unerwünschten Freier hatten zuvor die männlichen Verwandten der Frauen getötet. Auf ihrer Flucht über das Meer gelangen die Fliehenden nach Argos. Sie treffen auf König Pelasgos und bitten ihn um Asyl. Dieser gerät in einen moralisch-politischen Konflikt. Nach seinem Gewissen und aus humanitären Gründen müsste er den Frauen Schutz gewähren, doch riskiert er politisch dadurch einen Krieg mit dem Heimatland der nachsetzenden Freier.

36 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe hatten sich am Schuljahresanfang für den Wahlkurs „Dramatisches Gestalten" gemeldet. Entstanden sind zwei getrennt voneinander arbeitende und probende Kurse, bei denen der eine sich auf die klassische Stoffvorlage konzentrierte, während der andere sich mit der aktuellen Sichtweise auseinandersetzte. Es gelang beiden Theatergruppen die Handlungsstränge eindrucksvoll zusammenzuführen. Die besondere Authentizität entstand dadurch, dass auf Fluchterfahrungen der mitspielenden syrischen Schüler im Entstehungsprozess der Inszenierung eingegangen werden konnte.

Sonja Döbrich und Ruth Konrad


Foto: Sonja Döbrich