Exkursion der 10. Klassen zum Dokumentationszentrum in Nürnberg


Im Rahmen des ersten Wandertages am Herder-Gymnasium besuchten die SchülerInnen der 10. Klassen das Dokumentationszentrum in Nürnberg.

In der 9. Jahrgangsstufe beschäftigen sich die SchülerInnen im Fach Geschichte mit dem Thema  „Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg". Die Exkursion zu Beginn der 10. Klasse knüpfte demgemäß an den Geschichtsunterricht der 9. Klasse an und bot den SchülerInnen die Möglichkeit, den thematischen Schwerpunkt - Nürnberg – „Stadt der Reichsparteitage" - , den sie nur aus dem Lehrbuch kannten, selbst zu erleben.

Schon allein die Größe der Bauten beeindruckte die SchülerInnen und veranschaulichte ihnen noch einmal deutlich den „Größenwahn" Adolf Hitlers. „Sie (die Bauten) sollten die Menschen sowohl faszinieren als auch einschüchtern mit ihrer rohen gigantomanischen Architektur." (Quelle: Julien Bryan | United States Holocaust Memorial Museum)

Mit Hilfe der Ausstellung und der Audioguides konnten die SchülerInnen ihr Wissen zum Thema Nationalsozialismus, aber auch zu den „Nürnberger Prozessen" und der Nachkriegszeit in Nürnberg vertiefen und neue Einblicke in die komplexe Thematik gewinnen.

Vielen SchülerInnen war bis zum Besuch des Dokumentationszentrums wenig bewusst, welch bedeutende Rolle Nürnberg, obwohl es nur wenige Fahrminuten von Forchheim entfernt liegt, für die nationalsozialistische Propaganda spielte.

Ein Dank an die Fachschaft Geschichte für die Organisation der Exkursion.

(Le)