Enrichmentprogramm: Ausflug zum Deutschen Museum in Nürnberg


Anfang November unternahmen die Teilnehmer*innen am Enrichmentprogramm mit Frau Bett und Frau Ebitsch eine Exkursion ins Zukunftsmuseum Nürnberg, der neuen Zweigstelle des Deutschen Museums, um dort an einem Workshop zum Thema Wasserstoff teilzunehmen.

In unserer diesjährigen sehr großen Enrichment-Gruppe sind nahezu alle Jahrgangsstufen von der 6. bis zur 10. Klasse vertreten, weshalb wir in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Während eine Hälfte eine Ausstellung besuchte, die das Thema Wasserstoff ansprach und andere Aspekte zur zukünftigen Energienutzung sowie zum Klimawandel thematisierte, besuchte die jeweils andere Hälfte das hauseigene Besucherlabor und führte Experimente rund um das Thema Wasserstoff durch.


Dort erhielten wir zunächst eine kleine Einführung ins Thema und nähere Erklärungen für diejenigen, die noch keinen bzw. erst seit diesem Jahr Chemieunterricht haben. Doch bevor wir mit den Experimenten beginnen konnten, mussten wir den benötigten Wasserstoff erst selbst herstellen.

Dies gelang uns auf zwei unterschiedliche Arten: einmal durch die chemische Reaktion von Essigsäure und Zink, wofür wir ein Stück Zink in ein mit Essigsäure gefülltes Reagenzglas gaben und dann das entstandene Gas durch Überstülpen des Reagenzglases auffingen oder durch die Elektrolyse von Wasser (das aus den Elementen Wasserstoff und Sauerstoff besteht) mit Hilfe des sogenannten Hoffmann'schen Zersetzungsapparates. Anschließend wiesen wir den aus der chemischen Reaktion erzeugten Wasserstoff mittels Knallgasprobe nach.



Danach wurde uns das Prinzip der Elektrolyse genauer erklärt und wir erhielten eine Einführung in die Nutzung von Wasserstoffautos, sowie in die Erzeugung des dafür benötigten Wasserstoffs. Nachdem wir diese erhalten hatten, bauten wir selbst mit besonderen Baukästen einen Stromkreis nach, der mit einer durch Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle funktioniert. Dabei wurde deutlich, wie viel Energie in einer geringen Menge Wasserstoff steckt. Anschließend sprachen wir über die aktuellen Vor- und Nachteile in der Nutzung von Wasserstoff.

Wir entdeckten in Wasserstoff als Energiequelle ein enormes Potential, obgleich derzeit Wasserstoff meist noch nicht klimaneutral hergestellt werden kann und hier auf verbesserte Technologien gehofft werden muss.



Insgesamt waren wir von diesem Besuch absolut begeistert. Sowohl das Experimentieren als auch die Besichtigung der Ausstellung hat uns allen einen riesigen Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir dem deutschen Museum in Nürnberg bald einen weiteren Besuch abstatten können, um die anderen Teile der Ausstellung besichtigen zu können.

Text: Marie Albert und Laura Glaser, Fotos: Chr. Bett